Den 16.10.2017 um 5:30 Uhr, wie am Vorabend abgesprochen, vor der Rezeption von Arabia Azur wartete das Team von On Tour. Mit kleinen Augen kamen uns unsere 2 Gäste entgegen, die mit uns einen Ausflug nach Luxor gebucht haben😀. Bei späterer Abfahrt schläft man zwar ein bisschen mehr aber man kommt spät in Luxor an, was ungünstig wäre. Wir fuhren durch Hurghada und erreichten 45 Minuten später die Kontrolle in Safaga, ca 50 km südlich von Hurghada, da wird die Genehmigung kontrolliert und uns dann die Durchfahrt auf die Autobahn mit Touristen genehmigt . Die Straße nach Qena schlängelt sich in der arabischen Wüste unter Höhen und Bergen etwa 160 km lang und bietet Panorama an: Berge, Trockentäler und Sanddünen, was die Reise sehr interssant werden lässt. Direkt am Nil fährt man durch die Stadt, deren Einwohner auf dem Weg zur Arbeit oder zur Schule sind, hier ist nirgendwo Stau, d.h. unserer Reise wird  keine Zeit geklaut, die Landstraße an der Westseite am Nil kürzt vor uns den Weg um 40 Minuten, so kommt man schneller am Tal der Könige an.

Die Nekropole ist gelegen in der Wüste und man merkt, hier könnte die Besichtigung mittags oder später auf Grund der Hitze unangenehm sein.

Mit dem Grabmal von Merenptah, 19. Dynastie 1213-1204 v. Chr. begann die Spannung, hier handelt es sich um ein Grab mit 160m Länge. Das Grabmal enthält zahlreiche Wandmalereien, wie die Szenenabbilder von der Litanei des Re, dem Buch der Pforten, dem Amduat und das erstmals unter Merenptah belegte Buch der Höhlen. Zudem gab es auch Abbildungen der Mundöffnungszeremonie.

Trotz der zahlreichen Fluten im Tal der Könige zählen die erhaltenen Dekorationen zu den besten der Grabstätten. Viele Dekorationen in den vorderen Bereichen des Grabes (außer die an der Decke und an den oberen Teilen der Wände) sind durch das Wasser verloren gegangen.

Es ging danach weit oben im Tal und zwar zum Grabmal von Sethos II, 19. Dynastie 1203-1198 v. Chr., das Grab weist 59 Wanddekorationen auf, wo viele von denen noch nicht fertiggestellt wurden, als der König selber verstarb, da sieht man viele Ecken, die unsorgfältig errichtet worden sind. Aber die Decke und der Sarkophag in der Sarkophagkammer sind sehr schön.

Wenn das Grab von Thutmosis III, 18. Dynastie 1486-1425 v. Chr., vor den Besuchern offen ist, soll man die Chance ausnutzen. Ein entgegen der Tradition des Grabbaus außergewöhnlich mit zwei Achsen erbautes Grabmal mit zwei Kammern und vielen Treppen, im Grab und außerhalb. Die Wandmalereien in Männchenstrichen enthalten eine vollständige Kopie aus dem wichtigsten Totenbuch, Amduat, was der Grabstätte eine Bedeutung gibt.

Wir verließen das Tal der Könige gegen 11 Uhr und hielten Kurs auf den Totentempel von Hatschepsut, wir fuhren an den Gräbern der Adligen und der alten Nekropole aus dem Mittelreich vorbei und waren mit der Besichtigung des Tempels gegen halb eins fertig. Man wird nicht gehetzt, wir haben den ganzen Tag Zeit und wir besuchen keinen Bazar oder irgendwelche Shops, deswegen die Gewinnung der Zeit für die Kulturstätten.

Auf unserem Weg zum Restaurant guckten wir uns die zwei Memnonkolossen an, die den König Amenophis II darstellen, während er vor dem Eingang des von ihm erbauten Totentempels auf seinem Thron sitzt und zum Nil schaut.

Nach dem Mittagessen kam unser Wassertaxi und wir stiegen ein. Auf dem Nil wurde der Motor ausgeschaltet und wir konnten ein Mittagsschläfchen machen.

Nach der Besichtigung vom Karnaktempel nahmen wir die Autobahn auf der Ostseite vom Nil, gegen 21 Uhr waren unsere tollen 2 Gäste zurück im Hotel und ein schöner Tag war wieder um, aber die Erinnerung währt lang.

Vielen Dank an Ruth und Helmut für euer Vertrauen und ich hoffe, ihr fahrt wieder mit On Tour.