Den 11. November 2017 waren zwei Leute mit On Tour unterwegs. Weil unsere lieben Gäste einen Termin am Abend hatten, sollten wir den Tag so gestalten, dass wir am Abend zeitig in Hurghada zurück sind. Wir düsten Richtung Süden und dann nach Osten und zwar auf den Nil zu. Wir hatten unser Frühstück Getränke mit und konnten durchfahren. Wir ließen uns nicht aufhalten. Kurz nach halb neun sind wir in Luxor angekommen und 10 Minuten später trafen wir im Tal der Könige ein. In der Eingangshalle gucken wir uns den Plan von den Gräbern und sind anschließend mit demselben kleinen Zug zu den Gräbern hinaufgefahren.

Im Tal der Könige befinden sich insgesamt 65 Gräber, nur 8 sind für die Besichtigung zugänglich,

Die restlichen werden restauriert oder sind geschädigt, dass es sich nicht rentiert, sie zu besuchen.

Wir haben mit der Grabstätte von Merenptah, 19. Dynastie 1213-1204 v. Chr. , 13. Sohn von Ramses II. Das Grab weist einen 160 m in den Berg absteigenden Korridor auf und hat schöne Reliefs. Am Eingang sind die Reliefs mit Re als Morgensonne in Gestalt eines Skarabäus und als Abendsonne in Gestalt von jungen Mann mit Widderkopf. Dann können ganz viele Sonnenlitanei nach dem Eingang und der Korridor endet mit Sarkophagkammer.

Die Grabstätte KV6 von Ramses IX., 20. Dynastie 1127-1109 v. Chr., war unsere zweite Stelle. Ein Grab mit schönen Malereien, das die Chance bietet, den Entstehungsprozess zu verfolgen. Der König ist verstorben, während seine Grabstätte noch nicht fertiggestellt wurde. Man sieht am viele Stellen, wo sie keine Zeit mehr und die Arbeit beschleunigt hatten. In der Sarkophagkammer ist an der großen Wand der König selber umgeben durch viele Gottheiten.

KV2 war dran, das ist die Grabstätte von Ramses IV., 20 Dynastie. Das Grabmal mit der Länge von 89 m und 700 griechischen und 50 koptischen Graffiti aus dem ersten Jahrhundert zeigt Spuren der Verfolgung der ägyptischen Christen durch die Römer.

Nach dem wir das Tal der Könige verließen, begaben uns in den Tempel der Hatschepsut und ließen die schönen Säulenhallen, die einem Portikus ähneln, auf uns wirken. Die Bauherrin hat eine tolle Lebensgeschichte und handelte immer mit Ehrgeiz. Ein Eis gönnten wir uns auf dem Gelände der Anlage in einer Kantine und dann waren wir weiter.

Auf dem Weg zum Restaurant guckten wir uns die Gräber der hochrangigen Beamte des Neuen Reiches und die restlichen Totentempel, vom Auto aus,an.

Nach unserem leckeren Mittagessen gegen 13:30 konnten wir eine Bootstour auf dem Nil machen, es war auch ein Plus in dieser Reise.

Auf dem Heimweg wollten wir schneller aber eine Gruppe Biker fuhr vor uns und wir konnten sie nicht überholen, es waren bestimmt 50 Harleys und 2 Jeeps, die für die Organisation zuständig waren.

Nach Ankunft gegen 17:30 in Hurghada war ein schöner Tag mit viel Kultur und durch die Zeit Reisen vorbei.

Danke nochmal an Angela und Holger für euer Vertrauen, bis bald.